iTunes YouTube

Italienische Presse über “Chagall-Malevich”

9WhShFjgm_8

Italienische Premiere des Films von Regie-Legende Aleksandr Mitta “Chagall-Malevich” in Mailand.

Rom, 5. Oktober (Adnkronos) – “Marc Chagall Retrospektive 1908-1985” Vom Oktober 21. bis 26. in Spazio Oberdan Mailand, im Fondazione Cineteca Italiana, zum Anlass der Marc Chagall Ausstellung im Royal Palace in Mailand (1. Februar 2015), werden die ersten Vorstellungen von Regisseur Aleksandr Mittas “Chagall-Malevich” gezeigt.

In den Hauptrollen Leonid Bichevin, Kristii Schneider, Anatoliy Beliy und Semen Shkalikov. Der Film wurde in Vitebsk/Weißrussland gedreht und stellt das Leben des Marc Chagalls dar, welcher als Leiter de „Modern Arts College“ fungierte.

Dieses hatte er einst selbst begründet, doch schlug ihm nur Missgunst entgegen, insbesondere durch seinen Widersacher Kazimir Malevich, einem Maler des 20. Jahrhunderts, welcher als Pionier der geometrisch abstrakten Kunst gilt.

Chagall, jüdischen Ursprung, geboren im Russischen Reich, später verlieh man ihm sogar die französische Staatsbürgerschaft, behandelte in seinen Werken verschiedene Themen wie sein Heimatland oder die unsterbliche Liebe zu seiner Frau Bella.

Träumerisch, surreal und die zarte Hingabe der Charaktere geben Chagall einen perfekten Übergang zwischen Kunst und Poesie.
Der Film ist ein Versuch Chagall wieder zum Leben zu erwecken in seinem ganz eigenen Genre dem Folklor – Ballade.

Der Wunsch des Regisseurs war es Chagalls Werke mit Fakten aber auch mit Fiktion und Fantasie auf die Leinwand zu bringen. Es werden auch die Werke der Künstler mit unterschiedlichen Ansichten und Stilen von Studenten aufgenommen. Der Erste war hingebungsvoll während der andere seine Studenten sogar schlug.

© Sardegna Oggi