iTunes YouTube

“Chagall-Malevich” Filmvorstellung während des Palm Springs International Film Festival

25430l

Freitag, Januar 09, 13:00 Uhr
Palm Springs Regal 9
CHAG0915

Sonntag, Januar 11, 14:00 Uhr
Camelot Theatres
CHAG1115

Chagall – Malevich
Shagal – Malevich
Russland, 2014, 120 Minuten Laufzeit
US Premiere
Themen: Kunst/Architektur/ Film, Drama, jüdisches Interesse
Programm: Modern Masters
Sprache: Russisch English Untertitel

Eine Geschichte von Liebe und Leidenschaft Hass und Egoismus, und das Aufeinandertreffen zweier riesen Egos, Chagall – Malevich handelt von den erfolgreichen Ereignissen um (1917-1920), kreiert von „People’s Art College“ und inspiriert durch die Träume und die Hoffnung auf eine glanzwolle Zukunft. Die Erzählung entfaltet sich im Hintergrund von der komplizierten Beziehung von seinem brillantem Kollegen Kazimir Malevich, welches sich von einer Freundschaft in eine gefährliche Feindschaft entwickelt.

“Chagall und Malevich sind sehr verschiedene Persönlichkeiten im Hinblick auf Meinung, Haltung und Umgang mit ihren Studenten” sagte Mitta. Malevich behandelt sie wie Soldaten, welche sprichwörtlich die Abstrakte Kunst attackieren sollen. Er wusste genau wer er war und was er konnte, im Gegenzug zu Chagall, der mehr der Intelektuelle war.”

Und eine weitere Wendung bietet Naum, der Kindheitsfreund von Chagall, der unendlich in seine Frau Bella verliebt ist. Dieser hat nun mehr Macht, da er ein hochrangiger Kommissar bei den Sowjets ist.

Wir haben für diesen Film, mehr als 140 Werke der beiden Künstler erstellt.
Produzenten und die Casting crew werden bei den Vorstellungen anwesend sein.

Regie: Alexander Mitta
Produzent: Larisa Schneidermann
Editor: Alla Strelnikova
Drehbuch: Alexander Mitta
Kamera: Sergei Machilsky
Musik: Alexei Aigi, Oleg Tatarinov
Besetzung: Leonid Bichevin, Kristii Schneider, Anatoliy Belyy, Semyon Shkalikov
Filmographie: Hot Saturday (2002)
Lost in Siberia (1991)
Moscow Mon Amour (1974)
No Fear, No Blame (1962)
My Friend, Kolka! (1961)

Palm Springs international film society